Der letzte Weg...

Der Moment zu entscheiden, wann man den letzten Gang zum Tierarzt gehen muss um seinen geliebten Vierbeiner zu verabschieden, fällt oft sehr schwer. Aber ist dies immer unbedingt nötig? Unsere lieben Tiere altern wie wir, bekommen ihre Gebrechen, werden steif, haben schlechte Zähne, schlafen viel und sind manchmal einfach verwirrt. Sie sind uns fest ans Herz gewachsen, begleiten sie uns doch manchmal schon lange Jahre.

Immer wieder bekomme ich in meinen Tierkommunikationen das Feedback, dass sich die Tierlis wünschen, zu Hause zu sterben. Sie möchten den Stress zum Tierarzt nicht mehr auf sich nehmen und in ihrem gewohnten Umfeld, bei ihren geliebten Besitzern sein. Natürlich ist dies nicht immer möglich wenn akute Schmerzen oder andere Notfallsituationen im Spiel sind. Aber dennoch dürfen wir ganz im Vertrauen sein, das wir nicht immer vorgreifen müssen, nur weil es uns im Herzen schmerzt, mit ansehen zu müssen, wie unsere Tiere alt und gebrechlich werden. Es ist ein natürlicher Prozess und oft sind sie in völligem Frieden mit sich und der Situation. Es darf und kann sein, dass dein geliebter Vierbeiner einfach einschläft, an seinem Lieblingsplatz, mit seinem Lieblingsmenschen. Habt den Mut den letzten Weg mit euren geliebten Weg Begleitern zu gehen, ganz im Moment, von Tag zu Tag. Irgendwann wollen sie nicht mehr fressen oder trinken, aber auch das gehört zum Ablöseprozess dazu.

 

Healing Touch for Animals® hat ein wunderbares Protokoll ins Leben gerufen, um den Ablöseprozess einzuleiten und den Vierbeiner auf die geistige Welt vorzubereiten aber auch zu erleichtern. Das «Euthanasia Protokoll». Kontaktiere mich gerne, um mehr darüber zu erfahren.

 

Alles Liebe

 

Marilena